Rund 20 Mitglieder der Jungen Union (JU) Kreis Warendorf und Lippstadt haben am vergangenen Montag die Westfälische Landes-Eisenbahn in Lippstadt besucht. Im Rahmen einer Führung durch das Unternehmen, wurden sowohl der Leitstand, über den die Züge koordiniert werden, als auch die Werkstatt besichtigt. Dabei erfuhren die JU-ler, dass in der Werkstatt nicht nur Lokomotiven und Waggons gewartet, sondern auch Aufträge für andere Kunden ausgeführt werden.

Im Anschluss stellte Johann Ubben, Bereichsleiter Eisenbahn der WLE, den Gästen den Aufbau und die Aufgaben des Unternehmens vor. „Intensiv haben wir über den Ausbau des Streckennetzes, die Förderung des schienengebundenen Verkehrs und die Reaktivierung von WLE-Strecken diskutiert,“ sagt JU-Kreisvorstandsmitglied Benjamin Hammen. Um zukünftige Klimaschutzziele zu erreichen und zu der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen im ländlichen Raum beizutragen, begrüße die JU ausdrücklich die bevorstehende Reaktivierung der WLE-Streckenabschnitte von Sendenhorst bis Münster.

„Insbesondere junge Menschen und Arbeitnehmer im Kreis profitieren vom Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und der besseren Anbindung nach Münster“, ist auch der JU-Kreisvorsitzende Frederik Büscher überzeugt. Wünschenswert sei perspektivisch eine Verlängerung der Strecke zumindest von Sendenhorst bis Beckum.

Im Rahmen der Diskussionsrunde sprach sich Johann Ubben weiterhin für eine Fortführung der Modernisierung der nichtbundeseigenen Eisenbahnen, die Beibehaltung der Förderpraxis durch Bund und Lad, eine Gleichberechtigung der Verkehrsmittel, eine Vereinfachung von Genehmigungsverfahren und eine konsequente Verkehrswende aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.